Der richtige Zeitpunkt




Der richtige Zeitpunkt
Ich habe die Hälfte meines Dickseins damit verbracht darüber nachzudenken wann ich anfange. 

Ich habe immer wieder angefangen, daran ist an sich nichts falsches. Ich habe immer gesagt, wenn ich nicht dauernd wieder anfange und immer wieder versuche ein paar Kilos zu verlieren, dann platze ich irgendwann. Viel hat ja nicht gefehlt. 
Und natürlich bin ich immer mit der nötigen „Top“ Motivation an die Sache rangegangen. Immer in dem festen Glauben, diesmal bin ich hart, diesmal ziehe ich es durch, Tschakka. 
Eigentlich habe ich ständig neu angefangen. Jedes Jahr, jeden Monat, jede Woche, eigentlich sogar jeden Tag. Immer wird morgen alles besser und immer stehe ich mit dem Wissen auf, daß Heute der richtige Tag ist, doch oftmals hält das nur bis zum Frühstück.
Ich bin nicht sonderlich traurig darüber, daß ich bisher so war. Nützt auch nichts mit dem zu hadern was war, das bringt mir gar nichts. Ich muss gucken, daß es zukünftig besser ist. 

Aber was ist jetzt der beste Zeitpunkt? Ich hatte das ganze Jahr über, nach vielen Anfängen, den nächsten 1. gewählt. Bei mir war das der 1. Oktober. Nach dem Sommerurlaub, weit weg von Weihnachten. Es hätte auch genauso gut der erste Februar, März, oder was weiß ich sein können. 

Ich muss sowieso durchs ganze Jahr durch, die Feiertage und Geburtstage sind im ganzen Jahr verteilt. Wenn ich nur drei Kilo abnehmen wollen würde, würde ich vermutlich nicht Weihnachten und nicht den Sommerurlaub wählen, aber bei meinem Vorhaben war klar, eigentlich ist es total egal. 

Im Grunde hätte es mir gut gefallen den 1. Januar zu wählen, ich wollte nur nicht noch drei weitere Monate verstreichen lassen. Ich war soweit, es musste sofort losgehen. Der Start zum Jahresbeginn wäre toll gewesen. Ich hätte später sagen können, in diesem Jahr 2018 bin ich schlank geworden. Einfach eine tolle Vorstellung, da spricht die Idealistin, das Mädchen, die Träumerin.

Aber im ernst, der Zeitpunkt ist so unwichtig wie nur was. Wichtig ist anzufangen, so schnell wie möglich. Alle Energie zu sammeln. Machen wir uns nichts vor, abnehmen kostet Energie.

Ich finde ein wenig Vorbereitungszeit ok, einen Plan zurecht legen, eine Strategie ausdenken, vielleicht ein bis zwei Lieblingsgerichte oder Lieblingsrestaurants abhaken und dann GO.

Kommentare