Voll abgeloost - Monat 2 - Tag 5

Monat 2   -  Tag 5  -  5.11. Sonntag — Voll abgeloost
Tja was soll ich sagen. Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen.

Wir waren eingeladen, zum 60ten Geburtstag meiner Tante, großer Bahnhof, viele Gäste, Familie, Freunde, Bekannte. Leute die man näher und Leute die man flüchtiger kennt und Leute, die man nach langer Zeit endlich mal wieder trifft. 
Meine Tante hatte das Event wirklich richtig schön vorbereitet. Im ganzen Haus wurde gefeiert, überall lagen selbstgemachte Fotobücher zum schmökern aus. Alte Bilder von anno dazumal zum lachen und wundern. Im Treppenhaus, im Partyraum und in zwei Wohnungen. Überall Möglichkeiten um sich aufzuhalten und mit den unterschiedlichen Gästen Schwätzchen zu halten. 

Ich habe mit Gästen erzählt, die ich bisher nur von weitem kannte. Normalerweise rottet man sich ja in den bekannten Grüppchen zusammen und bleibt dann da hocken. Dies hier war wirklich mal etwas ganz anderes, als das was man unter üblicher Familiengeburtstagsfeier zum 60ten kennt.

Du wunderst dich warum ich so schwärme, obwohl der Titel doch böses ahnen lässt? 

Ich trau es mich gar nicht zu sagen. Überall, wirklich überall im ganzen Haus, in jeder kleinsten Ecke stand Essen. 
Leckeres Essen, kleine bunte verzierte herzhafte Häppchen mit so einem niedlichen kleinen Spießchen zum mal schnell in den Mund stecken, winzig kleine Fladenbrote gefüllt mit Käse und Schinken, panierte gefüllte Schlitzelröllchen, Teigröllchen mit Lachs, Datteln mit knusprigem Schinken umhüllt. 
Daneben weitere Teller mit kleinen weichen schokoladigen nussigen Brownie Stückchen, MonCherie und Minischokoküsschen. Kleine Gläschen mit cremigen Nachtischen verschiedener Geschmacksrichtungen und natürlich ein Kuchenbuffet mit duftigen Sahnetorten und saftigen Nusskuchen.

Ich hoffe Dir ist wenigstens das Wasser im Mund zusammengelaufen.
Das es noch leckere Suppen und natürlich Sekt, Wein und sonstige Getränke gab, brauche ich wohl nicht extra erwähnen. 

Sorry, das musste einfach sein. 
Ich brauche ein wenig Nachsicht dafür, daß ich schwach geworden bin. Es ging einfach nicht. Zum Anfang habe ich gedacht, das wird easy, Du nimmst dir ein paar Häppchen, möglichst die harmlosen, trinkst wie immer zwei halbe Gläser Sekt und alles ist wunderbar. 
Aber egal wo man langging und wo man stand, lockten diese appetitlichen Häppchen. Ich konnte einfach nicht widerstehen und habe mir selber dabei zugesehen wie ich wie ferngesteuert an jeder Ecke noch ein Teilchen vom Teller genommen habe.  

Alles „Ein Jahr ohne… Häppchen, ohne Röllchen, ohne Brownie, ohne was weiß ich, ist einfach verpufft bei der Fülle an Versuchungen.

Ich habe natürlich im Nachhinein überlegt, was ich hätte anders machen können. In dem Moment natürlich nichts, ich saß in der Falle, in der Häppchenfalle. Wäre es eine offizielle Veranstaltung gewesen hätte ich vielleicht flüchte können, einfach gehen und gut, das ging hier natürlich nicht und ich hätte das auch nicht gewollt. 
Hätte es etwas daran geändert, wenn ich das vorher gewusst hätte? Ich hatte darüber nachgedacht ob ich meine Tante frage was es zu essen geben wird und mich dann dagegen entschieden. Weil, ich wäre sowieso hingegangen, auch wenn es fetten Schweinebraten in Soße und Kartoffelgratin gegeben hätte.

Wenn ich also gewusst hätte, daß überall Leckereien rumstehen, wie hätte ich mich vorbereitet?
Satt hingehen? Guter Tipp, aber hungrig war ich eigentlich nicht als ich losgelegt habe. Hätte ich dann vielleicht weniger gegessen? Vielleicht, aber wir waren einige Stunden da und irgendwann verlangt der Körper dann doch nach Nahrung.
Echt schwierig, mir fällt keine Lösung ein, vielleicht weißt Du etwas, dann schreib es mir doch bitte in die Kommentare für die nächste Hausparty.

Mir bleibt nichts anderes übrig als das zu tun, was ich jetzt hier getan habe, den Tag analysieren, wenn auch ohne Ergebnis. Und ansonsten einfach das warme wohlige satte süße leckere Gefühl in meinem Magen zu genießen, den Tag mit all den Menschen in guter Erinnerung zu behalten und mich darüber zu freuen, daß es richtig geiles Essen gab.
Und morgen mache ich einfach weiter wie bisher.

Ein Jahr ohne Häppchen? Ja, bitte keine Häppchen mehr vor meine Nase stellen!

Wie hättest Du in meiner Situation reagiert?

Kommentare

  1. Ganz genau so!
    Und es genossen!
    Und dann abhaken und weiter machen.
    Sowas findet nicht jede Woche statt...wahrscheinlich nicht mal 1x im Jahr. Das klingt nach etwas sehr besonderem und jeder sollte das genießen.
    Es wäre eine Schande, es nicht zu tun.
    Ich wäre wirklich sehr gerne dabei gewesen 😊

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre echt cool gewesen, dann hätten wir uns getroffen 😊.
      Das ist jetzt genau die Gelegenheit mal Danke zu sagen. Danke dafür, daß Du dir so oft die Zeit nimmst, mein Geschreibsel liest und dann auch noch kommentierst. Und das auch sehr oft sehr lang und ausführlich.
      Das ist nicht selbstverständlich und ich freue mich immer sehr darauf Deine Kommentare zu lesen. Das mit dem Antworten dauert manchmal ein wenig, aber ich hoffe das ist ok.
      Liebe Grüße 😘

      Löschen
  2. Gerne 😊
    Ich freue mich jeden Tag auf dein Geschreibsel, bin neugierig, was du erlebt hast.
    Wenn ich mal nicht kommentiere, liegt es nicht daran, dass ich es nicht gelesen hätte, denn ich lese es jeden Tag. Meistens noch vorm Aufstehen. Es ist dann eher so, dass ich dazu nichts sagen kann 😂
    Kein Problem, dass es länger dauert mit deinen Antworten, du hast ja auch noch deine Videos, deinen Job, deine Familie und, und, und... Ich schaue immer nach und freue mich riesig, wenn du es dann geschafft hast 😀
    Liebe Grüße zurück 😘

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor dem Aufstehen 😳, oh je 🙈
      Es könnte noch ein bisschen dauern, aber irgendwann, und dann gibts ne Riesenparty 🍾

      Löschen

Kommentar veröffentlichen