Raclette - Monat 3 - Tag 24

Monat 3 - Tag 24 - 24.12. Sonntag Heiligabend
Raclette

Viele haben zu mir gesagt, daß es ein blöder Zeitpunkt ist zu Weihnachten eine Diät anzufangen. Also erstmal habe ich nicht Weihnachten damit angefangen sondern Anfang Oktober und zweitens habe ich so viel abzunehmen, daß Weihnachten unweigerlich irgendwann kommt. Und wenn nicht Weihnachten, dann Ostern oder eine große Feier oder sonst irgend etwas besonderes. Das ganze Jahr ist voll gespickt mit Feiern und „besonderen“ Gelegenheiten.

Ich habe dann immer gesagt, daß es ja nicht auf das Essen ankommt.
Das sehe ich immer noch so.
Allerdings muss ich zugeben, daß ich, je näher die Weihnachtstage tatsächlich rückten, immer mehr Respekt davor bekam. 
Es ist ganz einfach eine Tatsache, daß Weihnachten immer mehr und ausschweifender gegessen wird als sonst das ganze Jahr über. Es gibt oft besondere Sachen, die es nur zu dieser Zeit gibt.
Ja natürlich, ein Jahr ohne Schokoweihnachtsmann lässt sich realisieren. Ein Jahr ohne Lebkuchen auch noch. Es kommen aber noch die ganzen anderen Sachen dazu, Dominosteine, Spekulatius, Marzipankartoffeln, Butterzuckerkuchen, der Weihnachtsbraten und der Mascarponenachtisch und und und.

Eigentlich sollte das auch nicht so problematisch sein, ich weiß ja wo ich hinwill und warum ich darauf verzichten möchte.
Eigentlich!
Aber uneigentlich steht es dort direkt vor meiner Nase. Ich kann kaum allen anderen verwehren diese leckeren Dinge alle zu essen. Und natürlich soll es für alle so sein wie immer, so wie sie sich das wünschen. 
Nur weil die Mutti mal wieder Diät macht sollte nicht auch noch Weihnachten kalorienarm ablaufen.

Und „eigentlich“ ist ausreichend kalorienarmes da, ich werde nicht am gedeckten Tisch verhungern. 
Aber, auch ich will die Weihnachtstage genießen und nicht ständig darüber nachdenken ob wohl ein oder zwei Marzipankartoffeln noch in mein Tagesbudget passen.

Das ich das nicht will war mir in dem Moment klar, als ich am Nachmittag unseren bunten Teller gefüllt habe. Ich habe sehr viel weniger eingekauft als noch im letzten Jahr und auch lange nicht so vielfältig. Gerade so, daß der Teller gut gefüllt und für jeden etwas leckeres dabei ist.

Und als wir am Heiligabend gemütlich zusammensaßen, da habe ich einfach genascht was der Teller hergab.

Zum Abendessen hatten wir Raclette. Ich habe zwar Gestern erst Süßkartoffeln und Datteln gegessen, aber völlig egal, ich liebe das einfach.

Ein Jahr ohne bunten Teller zu Weihnachten? Vielleicht schaffe ich das irgendwann.


Kleiner Appell an Dich.
Wenn Du das hier liest ist bei Dir bald Ostern.
Ich weiß nicht wie Du Ostern feierst aber meine Meinung dazu ist eindeutig.
Ostern ist nicht Weihnachten.
Na klar gibt es zu Ostern Naschereien und vielleicht auch eine Familientradition mit viel reichhaltigem Essen.
Aber, ich kann Dir nur raten, wenn Du an einem Tag völlig eskalierst und hemmungslos isst, dann genieß es! Iss nur was Du wirklich sehr gern magst und oft vermisst. Konzentriere Dich auf deine Lieblingsspeisen und genieße sie.

Und am nächsten Tag steigst Du sofort wieder in Dein Programm ein.

Kommentare

  1. Sehe ich genauso. Ohne schlechtes Gewissen 👍🏼
    Übergewicht entsteht nicht an Weihnachten oder Ostern, sondern an der Zeit, die dazwischen liegt
    😏

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen